Pfalzgrafenweiler

Im Jahr 2007 feierten wir das 100-jährige Jubiläum der Jakobskirche.

Doch wer glaubt, dass die Geschichte der Jakobskirche lediglich bis zum Jahr 1907 zurückzuführen ist, der irrt sich gewaltig, denn bereits im letzten Drittel des 15. Jahrhunderts, also zwischen 1469 und 1482 wurde die 1. Kirche in Pfalzgrafenweiler im frühgotischen Stil erbaut. Sie stand an demselben Platz wie der heutige Kirchbau. Die "Peter und Paul Kirche", wie sie damals noch hiess, war zugleich ein äusseres Zeichen für den Wandel der Altheimer Filiale hin zu einer eigenständigen Pfarrgemeinde.

Das Gotteshaus wurde 1772 grösstenteils umgebaut. Die "neue" Kirche wurde dem heiligen Jakobus geweiht, denn in unmittelbarer Nähe des Ortes verlief ein alter Zugangsweg zu einem der Hauptwallfahrtswege zum Grab des Apostels Jakobus im spanischen Santiago de Compostela.

Gleich daneben war 1717 das Pfarrhaus erbaut worden. Es überstand den grossen Brand von 1798 ebenso wie die Jakobskirche und alle anderen Gebäude auf dem Kirchbuckel und so steht das Pfarrhaus auch heute noch.

Die Kirche jedoch war für die rasch anwachsende Gemeinde zu klein geworden und befand sich zudem in einem unschönen Zustand. So beschloss der damalige Kirchengemeinderat eine neue Kirche zu errichten. Von der alten Kirche blieb nur der untere Teil des Turmes erhalten. Am 21. September 1907 wurde die Jakobskirche, so wie sie sich heute noch präsentiert, eingeweiht.

 

Verklärung Christi

Ein Blickfang im Kircheninneren ist ein Wandbild des Kunstmalers Yelin von 1907, das die Verklärung Christi darstellt, eingebettet in die Landschaft um Pfalzgrafenweiler.
Bei der Renovierung der Kirche in den 1960 er Jahren  war Professor Yelin, der Enkel des Malers, der architektonische Berater der Landeskirche. Diesem Umstand ist es zu verdanken dass dieses Bild nicht dem Stil dieser Jahre zum Opfer gefallen ist

Der Stolz der evangelischen Kirchengemeinde ist die von Pantlion Sydler 1513 in Esslingen gegossene Glocke. Sie ist die grösste der 3 Glocken, die sich in der Kirche befinden. Sie ist auch das einzige Überbleibsel welches das im Jahr 1907 neuerbaute Gotteshaus heute noch ziert.

Aufgrund ihrer bewegten Geschichte - es heisst, sie sei während des 30-jährigen Krieges im Wald bei der Ruine Mandelberg vergraben gewesen - trägt sie den Namen "Mandelberg-Glocke".

Zu Gast in der Jakobskirche in Pfalzgrafenweiler:

Die Skulptur eines Pilgers auf dem Jakobsweg

Anlässlich der Einweihung am 8.9.2006 der durch den hiesigen Schwarzwaldverein restaurierten Kapellen-Ruine am ehemaligen Jakobsweg „ Unsere lieben Frau vom Zinsbach“ wurde das Kunstwerk, dank dem großzügigem Förderer Gerhard Raff,  geschaffen und gespendet von:

Diane Françoise Maria da Glória Prinzessin von Frankreich, Herzogin von Württemberg

Virtueller Rundgang durch unsere Jakobskirche

Mit Klick auf den obigen blauen Text öffnet sich die Seite der bürgerlichen Gemeinde Pfalzgrafenweiler mit meisterhaften 360 Grad-Bildern

 

Unsere Jakobskirche vor der Renovierung um 1950